Die Corona-Kinderstudie (Covid-19 BaWü-Studie) wurde im April 2020 von der Landesregierung in Auftrag gegeben, um eine wissenschaftliche Basis für die politischen Entscheidungen zu schaffen bezüglich des weiteren Vorgehens im Hinblick auf die Öffnung von Kitas und Grundschulen.

Im ersten Teil der Studie hat das Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin in Freiburg gemeinsam mit anderen Unikliniken in Baden-Württemberg untersucht, wie viele Kinder schon Infektionen mit SARS-CoV-2 durchgemacht haben.

In Freiburg haben über 600 Kinder mit Alter zwischen einem und zehn Jahren und jeweils ein Elternteil teilgenommen. Das wissenschaftliche Team hat Nasen- und Rachenabstriche, Blutproben und Fragebögen analysiert.